JOE SATRIANI "What Happens Next”





Ein Einstand nach Maß: Die erste CD-Besprechung des noch jungen Jahres wollen wir dem neuen Werk des US-amerikanischen Gitarrenvirtuosen JOE SATRIANI widmen.



Es gehört zu den großen Mysterien des Lebens, man kann es auch Herausforderungen nennen, dass man sich, auch, oder gerade in ungewissen Zeiten, immer wieder neu erfinden muss. Da bietet sich der Jahreswechsel für eine Zäsur ganz besonders an.


Im vergangenen Jahr feierte Satrianis Jahrhundertalbum “Surfing with the Alien” seinen dreißigsten Geburtstag. Man kommt nicht umhin, Parallelen zu diesem Meilenstein auf “What Happens Next” auszumachen. Der Künstler wollte eigenen Aussagen zufolge neue Wege beschreiten, sich vom “Alien-Kram” des “Shockwave Supernova” Albums verabschieden, und wieder bodenständiger, erdiger auftreten. Dementsprechend sollte auch die Musik ausfallen.


Auf “What Happens Next” besinnt sich der Musiker seiner Anfänge, und vereint auch dieses Mal wieder alle Elemente seines unnachahmlichen Spiels auf rund 51 Minuten Spielzeit. Ob kraftvoller Opener (“Energy”), das anmutige “Cherry Blossoms”, stampfender Rocker (“Catbot”), oder “Satch Boogie Reloaded” (“Headrush”) - JOE SATRIANI gelingt es tatsächlich, sich auch im xten Jahr seiner Karriere neu aus der Taufe zu heben. Und, Hand aufs Herz, auch 2018 sieht man Satriani seine 61 Jahre nun wirklich nicht an.


Eine ausgezeichnete Wahl hat Satriani mit der Verpflichtung von Produzent MIKE FRASER und Bassist GLENN HUGHES getroffen. Die Bassparts gehören mit zu den Höhepunkten des Albums, und zeigen einen zur Höchstform auflaufenden Haudegen der Rockgeschichte. Es ist schon beeindruckend, welche Statements Hughes in jüngster Zeit mit seinem ganz vorzüglichen Soloalbum “Resonate” und dem neuen “Bcciv”-Album der BLACK COUNTRY COMMUNION abgeliefert hat.



“What Happens Next” ist ein Echo der vergangenen dreißig Jahre, vereint alle Elemente, die den Musiker groß und bei seinen Fans beliebt gemacht haben, und zeigt dabei dennoch einen Künstler, der sich selbst über die Jahre treu geblieben ist, ohne sich dabei zu kopieren. Wie eh und je stellt JOE SATRIANI auch auf seinem neuen Werk Melodien und Kompositionen in den Vordergrund (nur für den Fall, dass sich jemand wundern sollte, warum der Mann die Dreitausenderhallen mit Instrumental-Gitarren-Rock zu füllen imstande ist), haucht diesen mit meisterhaftem Phrasing Leben ein, und wird auch dieses Mal wieder viele Nicht-Gitarristen mit seiner Musik ansprechen. Ein Kunststück. In jeder Hinsicht.


 
 



Erscheinungstermin: 12. Januar 2018
Label: Legacy Recordings/Sony Music Entertainment

Tracklist
    
1. Energy
2. Catbot
3. Thunder High On The Mountain
4. Cherry Blossoms
5. Righteous
6. Smooth Soul
7. Headrush
8. Looper
9. What Happens Next
10. Super Funky Badass
11. Invisible
12. Forever and Ever

www.satriani.com