AXEL RUDI PELL - 11. September - Wien, SimmCity

 

Die Heavy Rocker rund um Gitarrenhexer AXEL RUDI PELL machten am 11. September im neuen Simmeringer Konzert Venue SimmCity Station, und hatten mit der spanischen Power Metal Band LORDS OF BLACK einen mehr als würdigen Support Act im Gepäck.



Bei eingangs noch spärlichen Besuchern (der Saal war bis zur Hälfte gefüllt), jedoch guter Stimmung, konnten die LORDS OF BLACK vor allem mit starken musikalischen Argumenten beim Publikum punkten. Ausnahme-Sänger Ronnie Romero ist ja seit heuer bei der aktuellen Neuauflage von Ritchie Blackmores RAINBOW als Lead Sänger gut beschäftigt, und überzeugte mit seinem sehr versierten und vielseitigen Stimmtalent.

Komplettiert wurde die Formation aus Spanien durch Romeros Bandkollegen Tony Hernando an der Lead Gitarre, Andy Cobos an den Drums, Piano und Keyboard, sowie Javier Garcia, welcher seinen Bass mit vollem Körpereinsatz spielte.

LORDS OF BLACK machten alles richtig und brachten die mittlerweile zahlreicher einströmenden Fans mächtig in Stimmung.  Nach einem kurzen Zugaben-Block hieß es dann: Bühne frei für den Hauptact des Abends: AXEL RUDI PELL.

Axel, den wir vor der Show als entspannten und lockeren Interviewpartner kennenlernen durften, enterte die Bühne durch dicken Nebel hindurch und beeindruckte mit seinem tollen Gitarrensound, der ebenso überzeugte, wie die aufgebauten Engl Verstärker im klassisch-imposanten 80ies Hochhaus-Stil.

Mit dem Opener „Fire“ von ihrem aktuellen Album „Game of Sins“ stürmte Sänger Johnny Gioeli auf die Bühne, und strahlte von der ersten Minute an eine sympathische Präsenz und Energie aus. Man merkte sowohl der Band, als auch den Fans den Spaß an diesem Abend an. Spielt doch AXEL RUDI PELL nicht alle Tage in Wien. Und so war man froh, diesem Ereignis beiwohnen zu dürfen. 

Ferdy Dornberg an den (manchmal zur Seite gekippten) Keyboards und Gründungsmitglied Volker Krawczak am Bass und an den Backing-Vocals erweiterten nicht nur das melodische Spektrum der Band, sondern sorgten auch für Stimmung und Interaktion auf der rechten Bühnenhälfte.

Seit 2013 ist mit Bobby Rondinelli ein echtes Rockurgestein (BLACK SABBATH) für die Drums zuständig. Dieser beeindruckte durch ein tolles Drumsolo und  amtliche Grooves.

AXEL RUDI PELL und Johnny Gioeli waren die Magneten des Abends. Auf der einen Seite ein konzentrierter und (vor allem optisch) an Ritchie Blackmore erinnernder Gitarrenauftritt. Auf der anderen Seite ein entfesselter, powervoller Leadsänger als Kontrapunkt. Beide von der Band kompetent und energiegeladen durch das Set begleitet.

Mit „Game of Sins“ gab es auch einen zweiten Song des gleichnamigen aktuellen Albums, während man sich sonst an bewährten Hits wie „Strong as a Rock“, „Oceans of Time“ und „The Masquerade Ball“ hielt.

Wir waren vom Konzert sehr angetan, wünschen alles Gute für die weitere Tour, und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen in Wien. Seht schon bald unser Interview mit Axel an dieser Stelle.

 


 
Setlist:

  1. Fire
  2. Fool Fool
  3. Nasty Reputation
  4. Strong as a Rock
  5. Oceans of Time
  6. The Clown Is Dead
  7. Burning Chains
  8. Keyboard Solo (Ferdy Doernberg)
  9. Game of Sins
10. Drum Solo (Bobby Rondinelli)
11. Mystica
12. The Line
13. Edge of the World

Zugaben:

14. The Masquerade Ball / Casbah
15. Rock the Nation


www.axel-rudi-pell.de

www.lordsofblack.com



Save

Save

Save

Save